Ukraine - Krise
Spendenaufruf der Bürgermeister der VG Hermsdorf

Wie das Landratsamt in der vergangenen Woche mitteilte, werden wöchentlich ca. 135 ukrainische Flüchtlinge im Saale-Holzland-Kreis erwartet. Für die Unterbringung werden derzeit u.a. in der Stadt Hermsdorf zwei Turnhallen vorbereitet und Wohnungen durch das Landratsamt angemietet.

Die Bürgermeister, Gemeinde- und Stadträte sowie die Gemeinschaftsvorsitzende der VG Hermsdorf möchten die ukrainischen Ankömmlinge nach Bedarf mit dem Nötigsten vor Ort versorgen.

Viele Anfragen und Hilfsangebote gehen derzeit bei den Bürgermeistern und der VG Hermsdorf ein, die wir gern koordinieren möchten, um zielgerichtet Hilfestellung in den Mitgliedskommunen der Verwaltungsgemeinschaft Hermsdorf geben zu können.

Wenn Sie persönlich helfen und unterstützen wollen, melden Sie sich bitte über folgende E-Mail-Adresse: info@vg-hermsdorf.de oder verwenden Sie das Kontaktformular auf unserer Internetseite. Gern können Sie uns auch telefonisch unter 036601/57711 kontaktieren.

Für finanzielle Unterstützung nutzen Sie bitte das

Konto der VG Hermsdorf

bei der Sparkasse Jena-Saale-Holzland

IBAN: DE90-8305-3030-0000-4442-19

Verwendungszweck: Spende ukrainische Flüchtlinge

Die eingehenden Spenden werden für ukrainische Flüchtlinge im Gebiet der VG Hermsdorf verwendet. Spendenbescheinigungen werden auf Wunsch erstellt. Über den Einsatz wird öffentlich Bericht erstattet.

 

Aktuelles vom Freistaat Thüringen zur Ukraine-Krise

Infos aus der VG Hermsdorf
Umstellung auf elektronische Rechnungsbearbeitung

Schließtag im Oktober

Am 05.10.2022 bleibt die Verwaltung aus organisatorischen Gründen geschlossen!

Hinweis zu den Öffnungszeiten an Dienstagen

Information zu Sprechzeiten der Verwaltungsgemeinschaft Hermsdorf

Auch nach dem 1. Mai 2022 arbeitet die Verwaltung der Verwaltungsgemeinschaft Hermsdorf weiterhin mit Terminvergaben für die Bürger. Dies hat sich in der Vergangenheit bewährt – lange Wartezeiten werden so vermieden und der Bürger wird im Vorfeld über benötigte Unterlagen informiert.

Ausnahme von dieser Regelung bildet ab dem 2. Mai die Regelung für den Dienstag. Hier ist die Verwaltung während der Sprechzeiten für den Besucherverkehr ohne Terminvergabe geöffnet. Hierbei kann es zu längeren Wartezeiten für den Bürger kommen.

Unsere Sprechzeiten im Überblick (gültig ab 02. 05. 2022)
Montag 9 Uhr – 12 Uhr nur mit Terminvereinbarung
Dienstag 9 Uhr – 12 Uhr und 13 Uhr - 15:30 Uhr ohne Terminvereinbarung
Mittwoch geschlossen geschlossen
Donnerstag 9 Uhr – 12 Uhr und 13 Uhr – 17:30 Uhr nur mit Terminvereinbarung
Freitag 9 Uhr – 12 Uhr nur mit Terminvereinbarung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Möbius

Gemeinschaftsvorsitzende

Pressemitteilungen der VG Hermsdorf
Pressemitteilung der VG Hermsdorf vom 13.12.2021

Auf Grund der aktuellen Allgemeinverfügung des Saale-Holzland-Kreises vom 13.12.2021 zur Anordnung weitergehender infektionsschutzrechtlicher Maßnahmen zur Eindämmung eines erhöhten Infektionsgeschehens im Landkreis (Az.: 2021-12-13) sind wir gezwungen die 3G Zugangsbeschränkung umzusetzen und dies auch zu kontrollieren.

Bitte nutzten Sie auch weiterhin zunächst kontaktlose Möglichkeiten unter:

E-Mail:                                              info@vg-hermsdsdorf.de

Telefonzentrale:                              036601-57711

Telefon Einwohnermeldeamt:       036601-57748 oder 57749

Telefon Standesamt:                      036601-57759 oder 57738

Auf unserer Internetseite www.vg-hermsdorf.de finden Sie weitere Kontaktdaten der Verwaltung bzw. Kontaktformulare, welche Sie gern nutzen können.

Wir verweisen nochmals auf unser Internetangebot speziell für das Einwohnermeldeamt.

Hier finden Sie unter www.vg-hermsdorf.de/einwohnermeldeamt Erläuterungen und notwendige Unterlagen für die gewünschte Leistung im Einwohnermeldeamt und weitere wichtige Informationen.

Falls Sie Hilfe oder Unterstützung z.B. im Quarantänefall benötigen, können Sie sich auch gern an uns wenden. Bitte kontaktieren Sie uns unter der o.g. E-Mail oder telefonisch unter 036601-57718 oder 57723.

Möbius

Gemeinschaftsvorsitzende

 

Aktuelle Informationen vom Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat, Referat DG 12 – Identitätsmanagement, Pass- und Ausweiswesen

(Stand: 03. Juni 2020)

Im Zuge der Eindämmung der Pandemie und aufgrund des Infektionsschutzes haben viele Bürgerämter die allgemeinen Sprechzeiten reduziert und darum gebeten, Behörden-Angelegenheiten nach Möglichkeit online zu erledigen oder zu verschieben. Da die Eindämmungsmaßnahmen aus den Gründen des fortbestehenden Infektionsschutzes kein fixes Enddatum haben und an die jeweilige aktuelle Infektionslage angepasst werden, ist auch weiterhin mit Einschränkungen der Behördentätigkeit zu rechnen.

Bitte informieren Sie sich vorab über etwaige geänderte Öffnungszeiten und Online-Terminvereinbarungsmöglichkeiten für die Dienstleistungsangebote Ihres Bürgeramtes.

Mit Blick auf die geplante lageangepasste Lockerung der bisherigen generellen Reisewarnung des Auswärtigen Amtes für alle nicht notwendigen touristischen Reisen zum 15. Juni 2020 als auch auf die von Österreich, Frankreich und der Schweiz geplanten Lockerungen der Einreisebeschränkungen werden folgende Hinweise gegeben:

Eine Verlängerung der Gültigkeit von Pässen und Ausweisen über das aufgedruckte Ablaufdatum hinaus ist international nicht empfohlen. Ein wesentlicher Grund liegt darin, dass eine solche Verlängerung weder in automatisierten / technisch unterstützten Kontrollprozessen erkannt werden kann noch zu einer Anerkennung des Dokumentes außerhalb der behördlichen Kontrolle (z.B. beim Check-in im Hotel oder bei Beförderungsunternehmen) verpflichtet. Die Nutzung solcher abgelaufener Dokumente kann daher teilweise zu erheblichen Reiseverzögerungen bzw. zu Zurückweisungen führen.

Zwar hat Deutschland mit einigen Europäischen Staaten vereinbart, dass deutsche Reisedokumente bis zu einem Jahr nach Ablauf der Gültigkeit grundsätzlich als Identitätsnachweis anerkannt werden sollten (Einzelheiten siehe regelmäßig aktualisierten Link: https://www.bundespolizei.de/Web/DE/01Sicher-auf-Reisen/06Passrechtliche Hinweise/03Anerkennung-von-Ausweisdokumenten/Anerkennung-von-Ausweisdokumenten_node.html),

damit ist jedoch keine Reisegarantie verbunden. Um etwaige Schwierigkeiten bei der Reise mit abgelaufenen Dokumenten zu vermeiden, wird daher empfohlen, nur mit gültigen Dokumenten zu reisen. Zur Frage, ob und inwieweit der Staat Ihres Reiseziels Einreisebeschränkungen gelockert hat, sollten Sie vor Antritt der Reise Informationen einholen. Aktuelle Informationen zu Einreisebestimmungen des Ziellandes können Sie u. a. in den Reise- und Sicherheitshinweisen des Auswärtigen Amtes unter (Link: https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit) abrufen.

 

  • Bis wieder ein regulärer Dienstbetrieb stattfindet und die Antragstellungen ausgeliefert sind:

Ist Ihr Personalausweis und/oder Reisepass vor Kurzem abgelaufen bzw. wird das Ablaufdatum demnächst erreicht und steht Ihnen somit kein gültiges Identitätsdokument (Personalausweis oder Reisepass) mehr zur Verfügung, werden die zuständigen Pass-/ Personalausweis- bzw. Bußgeldbehörden bis auf Weiteres während der Eindämmung der Pandemie in der Regel keine Bußgeldverfahren wegen Verstoßes gegen die Ausweispflicht einleiten, wenn das Ausweisdokument ab dem 1. März 2020 oder danach ungültig wurde. Ob und ggf. inwieweit ein abgelaufener Pass / Personalausweis über das Ende des Gültigkeitszeitraums hinaus für einen konkreten Vorgang anerkannt wird, richtet sich nach den jeweiligen Erfordernissen und liegt nicht in der Hand der ausstellenden Behörden.

Eine Beantragung von Pass und Personalausweis in einem Bürgeramt außerhalb des Heimatortes ist nur aus wichtigem Grund möglich; bitte klären Sie Ihr Anliegen vorab mit der Behörde ab. Ferner fällt ein Unzuständigkeitszuschlag (Personalausweis: 13,00 €; Reisepass: doppelte Gebühr) an und der Bürodienst der eigentlich zuständigen Behörde muss die ausgewählte Behörde zur Ausstellung ermächtigen.

Der Hersteller, die Bundesdruckerei GmbH, sichert die fortwährende Produktion und Auslieferung an die erreichbaren Pass-/Personalausweisbehörden. Aufgrund der gegenwärtigen Krise kann es lediglich zu Verzögerungen bei der Auslieferung kommen.

Sollte Ihr Reisepass in den nächsten Wochen ablaufen, reicht für Länder der Europäischen Union sowie Andorra, Bosnien und Herzegowina, Liechtenstein, Monaco, Norwegen, San Marino, Schweiz, Türkei und Vatikan wie gewohnt auch ein gültiger Personalausweis als Reisedokument aus.

Zu wesentlichen Fragen zum Ausweis- und Passwesen während der Eindämmung der Pandemie finden Sie die Antworten hier (Link: https://www.personalausweisportal.de/DE/Service/FAQ/Corona/corona_node.html).

  • Für im Ausland lebende deutsche Staatsangehörige:

Solange die Pandemie sich sowohl auf die jeweiligen Staatsangehörigen eines Staates als auch auf die dort dauerhaft wohnenden deutschen Staatsangehörigen auswirkt, ist sich BMI der Unsicherheiten der Passinhaberinnen und Passinhaber bewusst.

Sobald sich die Grenzen wieder öffnen und sich die Lage des Transport- und Beförderungssektors wieder etwas normalisiert hat, werden auch die Inlandsbehörden des Staates bzw. die deutschen berufskonsularischen Vertretungen (ggf. nicht Honorarkonsuln) entsprechend der Gegebenheiten im jeweiligen Staat und den Hygienevorschriften schrittweise die Terminvergabe ausweiten und Pässe ausstellen können. Je nach Standort ist mit längeren Wartezeiten auf einen Vorsprachetermin zu rechnen. Ggf. können bei den jeweiligen berufskonsularischen Vertretungen nähere Informationen eingeholt werden, wie die im Ausland lebenden deutschen Staatsangehörige mit den örtlichen Behörden unter Berücksichtigung der jeweils geltenden Infektionsschutzregelungen wieder in Kontakt treten können. Auch hier gilt, dass eine Beantragung eines Reisepasses/Personalausweises bei einer Behörde in Deutschland nur aus wichtigem Grund möglich ist. Vor einem persönlichen Erscheinen klären Sie bitte vorab, ob Ihr Grund von der Behörde anerkannt wird. Zu berücksichtigen ist weiterhin, dass der Bürodienst der für Sie zuständigen Auslandsvertretung die Ausstellung ermächtigen muss, was etwas Zeit benötigt.

 

  • Online-Identifizierung:

Viele Behördenleistungen werden bereits digital angeboten, so dass Sie diese auch mit Hilfe Ihrer Online-Ausweisfunktion (Link: https://www.personalausweisportal.de/DE/Buergerinnen-und-Buerger/Online-Ausweisen/Online-Ausweisen_node.html) Ihres Personalausweises erledigen können. Haben Sie Ihre PIN vergessen, können Sie bei unaufschiebbarem Bedarf in jedem geöffneten Bürgeramt Ihre persönliche, sechsstellige PIN gegen Gebühr (Link: https://www.personalausweisportal.de/DE/Buergerinnen-und-Buerger/DerPersonalausweis/Gebuehren/gebuehren_node.html)

neu setzen. Bitte beachten Sie, dass die Online-Ausweisfunktion des Personalausweises mit Ablauf der Gültigkeit eines Ausweises automatisch nicht mehr anwendbar ist.

Muss Ihre Online-Ausweisfunktion für die Erledigung einer dringenden Angelegenheit erst aktiviert werden, können Sie das nur bei dem Bürgeramt Ihres Hauptwohnsitzes erledigen lassen. Von diesem Verfahren kann auch während einer Krisenlage keine Ausnahme gemacht werden.

  

******************

 

 

Infos der Stadt Hermsdorf
Öffenliche Bekanntmachung der Stadt Hermsdorf - Wohngebiet Bergstraße

Frühzeitige Bürgerbeteiligung gemäß §3 Abs. 1 BauGB

Bebauungsplan Allegmeines Wohngebiet "Bergstraße" Hermsdorf

Bürgerinfo / Kultur der Stadt Hermsdorf bis auf weiteres geschlossen

Die Bürgerinfo / Kultur der Stadt Hermsdorf mit Sitz im Stadthaus, Am Alten Versuchsfeld - ist ab sofort und bis auf weiteres aus personellen Gründen geschlossen.

  •  Vermietungen der Räumlichkeiten sind weiterhin möglich
  •  Bitte beachten Sie, dass der Ticketshop am Standort nicht zur Verfügung steht
  • Gern können Sie Tickets direkt auf der Webseite erwerben: www.ticketshop-thueringen.de

 Für Ihre Fragen und Anliegen sind wir weiterhin unter der 036601 577-70 erreichbar.

 Ihre Stadt Hermsdorf

Grünschnittannahme Oktober bis März